FAQ

Antworten zu häufig gestellten Fragen:

  • Wo findet das Camp statt?
  • Wie lang geht das Camp?
  • Was kostet das Camp?
  • Was mache ich, wenn ich nicht zu den Vorverkaufsstellen kommen kann?
  • Wie bekomme ich den Ort des Camps mitgeteilt?
  • Wird noch Unterstützung benötigt?
  • Wie steht es um Barrierefreiheit?
  • Wie sind die Unterbringungsmöglichkeiten? Muss ich ein Zelt mitbringen?
  • Wie steht es um Toiletten & Duschen?
  • FLTI*-Zeltbereich?
  • Gibt es Parkmöglichkeiten für PKW’s?
  • Wird es Internet/WLAN geben?
  • Wird es einen Audiomitschnitt geben?
  • Was muss ich denn sonst so mitbringen?
  • Was sollte ich zu Hause lassen?
  • Können Kinder mit aufs Camp kommen?
  • Können Hunde mit aufs Camp gebracht werden?
  • Wie schaut es mit Verpflegung aus?
  • Gibt’s Getränke?
  • Gibt es ein Kultur-/Abendprogramm?
  • Wann ist denn Nachtruhe?
  • Wie sieht das mit Rauchen und dem Konsum von Alkohol aus?
  • Was mache ich, wenn ich eine Übersetzung benötige?
  • Was mach ich, wenn ich mich verletzt habe?
  • Wird es eine Awareness-Struktur geben?
  • Wie steht ihr zum „Oben-Ohne“ herumlaufen?

Die Liste wird bei Bedarf ergänzt.


Wo findet das Camp statt?

Das Antifa-Camp findet im Rheinland innerhalb des VRS-Verkehrsgebietes statt. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln liegt das Camp ca. 1 Stunde vom Hbf Köln entfernt.

Wie lang geht das Camp?

Die Anreise startet ab Donnerstag (16.08.18) 12 Uhr. Am Sonntag (19.08.18) solltet ihr bis 14 Uhr eure Zelte zusammengepackt haben und, sofern ihr nicht Lust habt beim Abbau mitzuhelfen, abreisen.

Was kostet das Camp?

Pro Übernachtung erheben wir für das Camp einen Beitrag von 15 Euro. Solltet ihr also das Camp vom Anfang bis zu Ende mitbekommen wollen, wären das 45 Euro. Ihr könnt aber auch Tickets für einen oder zwei Tage kaufen. Von dem Ticketpreis werden die Platzmiete, Referent*innen, Essen und die Infrastruktur bezahlt.

Solltet ihr die Kohle nicht zusammenbekommen und wollt trotzdem am Camp teilnehmen, ist aber auch das kein Problem. In Absprache mit uns oder den VVK-Stellen lässt sich das regeln.

Was mache ich, wenn ich nicht zu den Vorverkaufsstellen kommen kann?

Generell wäre es besser, wenn Ihr die Tickets im VVK erwerbt. Denn dann haben wir direkt eure Kontaktdaten. Falls das aber überhaupt nicht möglich ist, melde dich per Mail (unter Kontakt) und wir versuchen eine Lösung zu finden.

Wie bekomme ich den Ort des Camps mitgeteilt?

Einige Tage vor Beginn des Camps werden wir an deine beim Kartenkauf angegebene Emailadresse Infos zu Anreisetreffpunkten senden. Genauere Infos für Menschen, die diese nicht wahrnehmen können, gibt es dann zum Start des Camps.

Wird noch Unterstützung benötigt?

JA! Wir würden uns freuen, wenn Menschen diverse Aufgaben (Putzen, in der Küche helfen, Thekenschicht usw.) auf dem Camp übernehmen würden. Weitere Infos, wo Hilfe gesucht wird, gibt es dann am Info-Point.

Wie steht es um Barrierefreiheit?

Physische Barrierefreiheit, z.B. für Menschen, die Rollstühle nutzen, ist auf dem Campgelände leider höchstens bedingt gegeben.

Wie sind die Unterbringungsmöglichkeiten? Muss ich ein Zelt mitbringen?

Auf dem Gelände gibt es keine Unterkunft. Bitte bringt selber Zelte mit, wir werden keine zur Verfügung stellen können.

Wie steht es um Toiletten & Duschen?

Auf dem Camp-Gelände wird es 2 Toiletten- und Duschräume geben. Einmal offen für „all Genders“ und einmal FLTI*.

FLTI*-Zeltbereich?

Es wird auf dem Gelände einen FLTI*-Zeltbereich geben.

Gibt es Parkmöglichkeiten für PKW’s?

Am Gelände selbst gibt es keine Parkmöglichkeiten, wir bitten euch daher nach Möglichkeit, per ÖPNV anzureisen.

Wird es Internet/WLAN geben?

Nein, auf dem Camp wird es keinen Internetzugang geben.

Wird es einen Audiomitschnitt geben?

Nö.

Was muss ich denn sonst so mitbringen?

Empfehlenswert sind: Medikamente die ihr benötigt, Zelt, Schlafsack, Isomatte, Sonnencreme, Regenschirm, Zahnbürste und was ihr sonst so benötigt für einen typischen Zelt-Ausflug.

Was sollte ich zu Hause lassen?

Bitte lasst Fahnen jeder Art zu Hause. Wir möchten nicht, dass das Camp von weitem schon als Antifa-Camp erkennbar ist. Bitte lasst auch Kameras zu Hause und macht bitte keine Fotos auf dem Gelände. Geschirr und Besteck wird von der KüfA gestellt. Lasst außerdem alles was Ihr bei Demos nicht mithaben solltet, auch für den Zeitraum des Camps zu Hause.

Können Kinder mit aufs Camp kommen?

Wir bieten in diesem Jahr kindgerechte Workshops zu vielfältigen Themen für Kinder ab dem Grundschulalter an, um auch unserer jüngsten Teilnehmer*innen ein spannendes Camp zu ermöglichen. Losgelöst davon gibt es auch eine professionelle Kinderbetreuung, um auch die Freizeit schön zu gestalten. Um deren Bedarf abzusehen, bitten wir darum, Alter und Anzahl der Kinder beim Ticketkauf oder per Mail bei uns anzumelden.

Können Hunde mit aufs Camp gebracht werden?

Wir bitten darum, Hunde zu Hause zu lassen (Ausgenommen Hilsfhunde). Falls Ihr trotzdem Hunde mitbringt, achtet darauf, dass sie „sozialkompatibel“ sind. Falls Menschen sich durch die Anwesenheit von Hunden unwohl fühlen, bitten wir dies zu respektieren und eine einvernehmliche Lösung zu finden.

Wie schaut es mit Verpflegung aus?

Es wird 3 Mal täglich vegane Mahlzeiten von unserer KüfA geben. Bitte Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten vorher per Mail anmelden!

Gibt’s Getränke?

Ja, auf dem Gelände wir es eine Theke geben an der Ihr Getränke zu üblichen AZ-Preisen erhalten könnt.

Gibt es ein Kultur-/Abendprogramm?

Es wird vorraussichtlich Abends ein kleines, wechselndes Kulturprogramm geben. Trotzdem bitte wir, die Nachtruhe zu beachten.

Wann ist denn Nachtruhe?

Wir werden bis maximal 22 Uhr Abendprogramm planen, anschließend beginnt die Nachtruhe. Diese erachten wir nicht nur für sinnvoll, um allen Menschen die Möglichkeit zu geben, in Ruhe schlafen zu können, sondern wird auch vom Platz gewünscht, um die Anwohner nicht zu belästigen. Nachtruhe heißt hierbei natürlich nicht, dass Gespräche oder Musik an Lagerfeuer oder Bar nicht mehr möglich sind, sondern diese in einer gemäßigten Lautstärke stattfinden sollen.

Wie sieht das mit Rauchen und dem Konsum von Alkohol aus?

Es wird darum gebeten, Alkohol erst im Abendbereich nach den Veranstaltungen zu konsumieren. Rauchen innerhalb von Veranstaltungsräumen und im Essensbereich ist nicht erwünscht.

Was mache ich, wenn ich eine Übersetzung benötige?

Wenn eine Übersetzung benötigt wird, kontaktiert uns bitte im Vorfeld. Wir können hier zwar für nichts gerantieren, bemühen uns aber gerne innerhalb unser Strukturen und Möglichkeiten.

Was mach ich, wenn ich mich verletzt habe?

Für kleinere Kratzer, packt euch am besten Pflaster ein. Es wird aber auch während des Camps eine Sanitätsstruktur geben, die die ganze Zeit erreichbar ist. Auch für eventuell notwendige in örtliche Krankenhäuser ist gesorgt.

Wird es eine Awareness-Struktur geben?

Auf dem Camp wird es eine Awareness-Struktur geben. Somit besteht jederzeit die Möglichkeit, sich bei übergriffigem Verhalten an Personen vom Awareness-Team zu wenden, die euch dann unterstützen werden. Weitere Infos unter dem Punkt Awareness.

Wie steht ihr zum „Oben-Ohne“ herumlaufen?

Wir hoffen natürlich auf ein Camp mit gutem Wetter. Häufig stellt sich im Sommer die Frage: Wie umgehen mit der Hitze? Da liegt es doch nahe, einfach das T-Shirt auszuziehen? Einfach ist das allerdings bei weitem nicht für alle Menschen. Weiter unten möchten wir kurz erklären, warum wir uns wünschen, dass auf dem Camp nicht oberkörperfrei rumgelaufen wird. Das gilt vor allem für Essensbereich, Bar, Plena, Sport und Workshopzelte.

Wir bitten alle Campteilnehmer*innen, ihre T-Shirts anzulassen und – wenn sie sich dazu in der Lage fühlen – andere kritisch anzusprechen, die dies nicht tun. Zwar wird es auf dem Camp eine Awareness-Struktur geben, der Arbeitsaufwand jede einzelne oberkörperfreie Person anzusprechen würde jedoch die Zeit für komplexere Unterstützungsarbeit rauben. Daher wünschen wir uns, dass sich alle auf dem Camp für das Thema Oben-Ohne verantwortlich fühlen.

Mehr dazu im Reiter Awareness (Was ein unbekleideter Oberkörper mit Privilegien und Solidarisierung zu tun hat)